TAGESZENTRUM MITEINANDER • FÜREINANDER

BEGEGNUNGS- UND BILDUNGSZENTRUM MEILEN

Aktuelle Veranstaltungen im Tageszentrum Meilen

Veranstaltungen 2011

7. Januar - 18. Februar 2011: Dr. med. Lilly Merz Raff, Diethelm Raff: Seminar 3x 120 Minuten pro Woche: Welche Faktoren führen zu einer grundlegenden Gefühlsveränderung in der Psychotherapie?

7. Januar - 15. Juli 2011: Seminar mit Diethelm Raff, Psychologe FSP: Wie kann man ein schwieriges Kind besser verstehen? Einführung in tiefenpsychologisch geschultes  Denken und Handeln in der Erziehung und in der Schule.

7. Januar - 15. Juli 2011, 14 Uhr: Marianne Urfer, Esther Lanter: Freude und Freundschaft  beim Spielen erleben

 

13. Januar - 28. Juli 2011: Mitarbeiterschulung, 1-stündiges Seminar pro Woche: Wie lernt man psychologisch denken?

22. Februar - 9. August 2011: Seminar (1x pro Woche, 90min): Wie enttsteht Eifersucht und welche Wirkungen entfaltet sie?

25. Februar 2011: Besuch der Segantini-Ausstellung in Riehen

25. Februar - 15. Juli 2011:Diethelm Raff, Psychologe FSP: Seminar Grundlagen der Individualpsychologie und die Bedeutung der Verbundenheit mit den Mitmenschen für das Selbstwertgefühl

 

28. Februar - 11. Juli 2011, 14 Uhr: Marianne Urfer: Kreatives Gestalten

 

4. März 2011: Annatina Luck und Partner: Einführung in die Geschichte des Tango. Mit Vorführung.

5./6. März 2011: 2-tägiges Wochenendseminar: Wie entstehen Lebensprobleme und welche Faktoren führen zu einer Gefühlsveränderung? Untersuchung anhand von 4 Lebensgeschichten von Menschen, die ihr Leben gut bewältigen. 

1. Nervosität und Schlafschwierigkeiten 

2. Anspannung und Bauchweh 

3. Schwierigkeiten in Prüfungssituationen 

4. Kein Glück beim Finden eines Partners.

13. März 2011: Besuch der Ausstellung von Olga Kern im Gemeinschaftsraum der Gewo in Egg: Bilder, Collagen, Mosaiktische

20. März 2011: Besuch des Films "The King`s Speech" mit anschliessendem Gespräch darüber, wie ein übervorsichtiger Lebensstil aus einer kritisierende und bezwingenden Erziehungshaltung entsteht und wie eine freundschaftliche und gleichwertige Haltung des Psychotherapeuten zu einer anderen Meinung zum Leben verhelfen kann.

9. April 2011: Generalversammlung mit Vortrag von Dr. med. L. Merz Raff: Die Überwindung des Minderwertigkeitskomplexes oder wie man aus seinen Schwächegefühlen herauskommt.

PastedGraphic-13

16. April 2011: Film 'Die Kinder des Monsieur Matthieu': Wie kann ein untauglicher Lebensstil durch echtes Verstehen, Zuneigung, Mut und Engagement verändert werden?

22./23. April 2011: 2-tägiges Osterseminar: Wie entstehen Lebensprobleme und welche Faktoren führen zu einer Gefühlsveränderung? Untersuchung anhand von 4 Lebensgeschichten von Menschen, die ihr Leben gut bewältigen: 

1. Schwierigkeiten im Beruf durch Distanznahme wegen überzeugtem Bessersein-Wollen 

2. Lernschwierigkeiten wegen unbewusster Ängste vor Fehlern aufgrund einer kritisierenden Erziehung 

3. Schwierigkeiten im menschlichen Zusammenleben wegen Passivität und Eifersucht aufgrund einer verwöhnenden Erziehung und Entmutigung als Jüngster 

4. Lebensgefühl Nervosität als irrtümlicher Versuch der besseren Lebensbewältigung.

3. Mai 2011: Vortrag von Prof. Dr. Jürg Rüedi, Pädagogische Hochschule der FH Nordwestschweiz: Mit dem Herzen denken - Emotionale Intelligenz - das Erfolgsrezept?

7.Juni 2011: lic. phil. Diethelm Raff, Psychologe FSP: Wie lerne ich die Anderen besser verstehen?

PastedGraphic-17

18./19. Juni 2011: 2-tägiges Wochenendseminar: Wie entstehen unbewusste Grundüberzeugungen vom Leben? Welche Faktoren ermöglichen eine Korrektur? Untersuchungen anhand verschiedener Beispiele: 

1. Grundlegende Vorbehalte gegenüber den Mitmenschen als Ausgangspunkt für Rückzugstendenzen, Nervosität, Anstrengung, Reizbarkeit, Langeweile. 

2. Verunsicherung in engen Beziehung nach einer guten Erziehung, in der jedoch der Vater sehr oft impulsiv reagierte und die Mutter innerlich oft nicht zu erreichen war. 

3. Sinnlosigkeitsgefühle trotz reichhaltigem Leben, mit dem Ziel, als Älteste höheren Ansprüchen als andere genügen zu können. 

4. Rückzugstendezen trotz positiver Lebensbewältigung unter dem Aspekt, als Älteste nie anderen zur Last fallen zu müssen, im Rahmen einer Erziehung, in der die Mutter eifersüchtig auf die Tochter war.

28. Juni 2011: Dr. phil. Johannes Schmid, Psychologe FSP: Selbstvertrauen und Lebensstil

10. - 20. August 2011: Wochenseminar: Verständnis für die Lebensmelodie des Einzelnen entwickeln

9.30 - 11.00 Uhr: Eifersucht und irrtümliche Versuche, sie zu überwinden. Verständnis von Fehlerverhalten bei Kindern und Schülern entwickeln anhand von Beispielen. 

14.00 - 16.00 Uhr: Lebensstilanalysen anhand von Beispielen: Wie können verfehlte unbewusste Überzeugungen in der Therapie, Erziehung und Schule korrigiert werden?                                      

13./14. August 2011: Wochenendseminar: Wie entstehen Lebensprobleme und welche Faktoren führen zu einer Gefühlsveränderung? Untersuchung anhand von 4 Lebensgeschichten von Menschen, die ihr Leben gut bewältigen:

1. Angst vor Fehlern in neuen Arbeitssituationen. 

2. Ablehnung des Lebenspartners, wenn er den eigenen Wünschen nicht Folge leistet. 

3. Wie können Kinder unterstützt werden, welche aufgrund eines Perfektions- und Gerechtigkeitsstrebens der Eltern zu wenig Gemeinschaftsgefühl entwickeln konnteng? 

4. Wie kann Rückzug aus sozialen Beziehungen verstanden und überwunden werden?

17. August 2011: Film "The King's Speech": Die Geschichte eines Königs, der sein Stottern dank einer gleichwertigen Beziehung, in der er in seiner Lebensgangart erfasst wird, überwinden kann. Anschliessendes Gespräch. 

20. August 2011: Grillieren im Garten des Tageszentrums

22. August  - 10. Oktober 2011: Seminar mit Diethelm Raff (2 Stunden pro Woche): Partnerschaftsprobleme erfassen und überwinden, mit Fallbeispielen.

23. August  - 11. Oktober 2011: Seminar mit Diethelm Raff (2 Stunden pro Woche): Die Entwicklung verschiedener Lebenschemata innerhalb einer Familie anhand eines Beispiels.

24. August - 12. Oktober 2011: Seminar mit Diethelm Raff (2 Stunden pro Woche): Die Wirkung der Geschwisterposition auf die Lebensvorstellungen anhand von Beispielen.

25. August - 22. Dezember 2011: Gruppensupervision (1-stündiges Seminar pro Woche) unter dem Titel: Welche Vorstellungen im eigenen Charakter hindern am Verständnis des anderen?

25. August  - 22. Dezember 2011: Seminar mit Dr. Lilly Merz Raff und Diethelm Raff (90 Minuten pro Woche): Wie verfehlte Charakterhaltungen therapeutisch behoben werden können - mit Beispielen.

26. August - 23. Dezember 2011: Literaturseminar mit Dr. Lilly Merz Raff und Diethelm Raff (90 Minuten pro Woche):  Verschiedene therapeutische Ansätze zur Veränderung unbewusster Meinungen über das Leben.

26. August - 23. Dezember 2011: Erziehungsseminar mit Diethelm Raff: Wie können schwierige Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen richtig gedeutet werden? Schulung des Einfühlungsvermögens, Handlungsperspektiven anhand von Beispielen.

26. August - 23. Dezember 2011: Maria Oddo und Esther Lanter: Freude und Freundschaft beim Spielen erleben.

2. September 2011: Marktstand am Meilener Herbstmarkt: Verkauf von im Tageszentrum hergestellten Lebensmitteln: Konfitüre, Apfelkompott, Kräuteressig, Estragon-Olivenöl und vielem mehr.  

3. September 2011: Grillieren im Garten des Tagezentrums mit Gespräch über Partnersuche: Wie können Vorbehalte und eine kritisierende Haltung gegenüber einem Partner überwunden werden? 

6. September 2011: Dr. med. Lilly Merz Raff : Wie finde ich nach Enttäuschungen wieder Vertrauen zu anderen

16. - 21. Oktober 2011: Intensivseminar, 2 Seminargruppen à je 2 Stunden pro Tag.

Leitung: Dr. med Lilly Merz Raff; lic. phil. Diethelm Raff, Psychologe FSP

Thema: Mehr Freundschaftsgefühle und Verbundenheit mit anderen entwickeln. Wie kann man eine verfehlte Leitlinie in der gefühlten Meinung über das Leben verändern? Erarbeitung von Antworten auf diese Frage anhand verschiedener Beispiele. 

In der Partnerschaft, in Freundschaften, in der Erziehung und im Beruf könnten sich die meisten Menschen nicht wirklich auf andere abstützen. Oft hindern sie grosse Vorbehalte daran, sich dem anderen anzunähern und ihn kennenzulernen. Sehr schnell fühlen viele von uns missverstanden, zurückgewiesen oder zu wenig beachtet. Oft strengen uns die anderen Menschen geradezu an. Sogar die eigenen Kindern oder den Liebespartner weisen wir ab, halten wir auf Abstand und ziehen uns zurück. Wir lassen viele Gelegenheiten aus, uns das Leben zu erleichtern, indem wir uns mit anderen enger zusammenschliessen könnten. In schwierigen Situation fällt es uns nicht mehr ein, dass wir gute Freunde haben, denn wir wollen diese nicht belästigen oder ins Vertrauen ziehen. Es stören erlernte Gefühlshaltungen und Einstellungen, die wir anderen Menschen gegenüber haben.

In diesem Seminar ging es darum, die Herkunft dieser störenden, unbewussten Gefühlsanteile, welche in der Kindheit entstanden sind, besser zu verstehen und sie auch im Rahmen unserer Kulturgeschichte einzuordnen. Zudem ging es um die Frage, wie diese Vorsicht gegenüber anderen Menschen verändert werden kann und damit auch mehr Verbundenheit und Freundschaftsgefühle gegenüber anderen Menschen entstehen können.

Unter anderem wurde behandelt: 

- Die strenge, autoritäre Erziehung mit Schlägen und ihre Wirkung auf die grundsätzliche Vorsicht im Leben mit anderen: mangelnde Denkfähigkeit; Unterordnung in Partnerschaft und Beruf; Rückzug vor Partnerschaften, Freundschaften und Lebensaufgaben; Besserwissenwollen; Kleinheitsgefühle; Schreckreaktionen; Fehldeutungen in jeder Situation im Leben; Ängste, Panikattacken, Aggressionen.

- Herauswachsen aus der Nervosität durch genaue Analyse der Erlebnisse und der Situation in der Kindheit.

- Überwindung der unbewussten Meinungen durch Verstehen eigener Empfindlichkeiten und vermeintlicher Schuldhaftigkeit

- Extra: Montag, 14. Oktober, 19 Uhr: Film 'Ein Kind wird eifersüchtig'. Im Film wird aufgezeigt, wie Eifersucht entsteht.

14. Oktober - 9. Dezember 2011: Seminar mit Diethelm Raff (1 Stunde pro Woche): Lernhemmungen und Zusammenarbeitsprobleme an der Universität überwinden.

24. Oktober - 19. Dezember 2011: Seminar mit Diethelm Raff (2 Stunden pro Woche): Burnout verstehen. Unbewusste Meinungen über das Leben erkennen, die zur Erschöpfung führen.

25. Oktober - 20. Dezember 2011: Seminar mit Diethelm Raff (2 Stunden pro Woche): Burnout und Perfektionismus: Ursachen und Auswege - anhand von Beispielen. 

26. Oktober  - 21. Dezember 2011: Seminar mit Diethelm Raff (2 Stunden pro Woche): Angst und Panikattacken: Zusammenhänge mit der Kindheitssituation erfassen und Auswege entwickeln - anhand von Beispielen. 

1. November 2011: lic. phil. Diethelm Raff, Psychologe FSP: Unbewusste Haltungen erschweren das Leben - Wie kann Gruppentherapie zur Änderung beitragen? 

DSCN5252

21. November - 19. Dezember 2011: Weihnachtsguetzli backen mit Danica Malinovic (zum Verkauf für die Spitäler von Beat Richner in Kambodscha)

24. November 2011: Weihnachtsdekoration herstellen mit Danica Malinovic

24. Dezember 2011: Weihnachtsfeier